WESERTEAM
IT Services & Solutions

Leistungsangebot


    Netzwerktechnik

    Was ist ein Netzwerk?

    LAN - Ein firmeninternes Netzwerk (Local Area Network - LAN) ist die Verbindung per Kabel verschiedener EDV-Komponenten. Es ermöglicht die gleichzeitige Nutzung von Druckern und Servern, sowie den Datenaustausch zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen.

    Senden und Empfangen von Daten - Jeder Bestandteil - sei es ein PC, ein Drucker etc. - des Firmennetzes empfängt und versendet Datenpakete. Die Art der installierten Datenleitungen bestimmt dabei das verfügbare Transportvolumen (Bandbreite). Probleme bei der Datenübertragung (Wartezeiten, Datenverlust, Abbruch der Übertragung, Verstümmelung der Datenpakete) entstehen immer dann, wenn die Leitungskapazität überschritten wird. Betriebssysteme

    Für serverbasierte Netzwerke ist ein Netzwerkbetriebssystem erforderlich. Hier eine Liste der wichtigsten Netzwerkbetriebssysteme:

      * Microsoft Windows NT 4.0 Server
      * Microsoft Windows 2000 Server
      * Microsoft Windows 2003 Server
      * Novell NetWare 4.2 / 5.1
      * Unix
      * Linux
      * OS/2 Warp Server von IBM
      * Banyan Vines
      * Apple Mac OS X Server

    Netzwerk Topologien

    Bus Architektur - Diese Architektur wird auch als Linen- oder Reihennetz bezeichnet. Sie ist die einfachste und noch immer eine häufig anzutreffende Methode, Computer als Netzwerk zu verbinden. Im Busnetz sind alle Computer über ein gemeinsames Kabel, den so genannten Bus (auch Backbone oder Segment) linear miteinander verbunden. Je mehr Computer sich in einem Busnetzwerk befinden und je höher die gesendete Datenmenge ist, umso langsamer wird das Netzwerk.

    Stern Architektur - In der Stern-Topologie sind die einzelnen Computer durch Kabel mit einer Zentrale, einem so genannten HUB, sternförmig verbunden. Dadurch steigt zwar der Verkabelungsaufwand gegenüber einer Busstruktur enorm, der Ausfall eines Kabels hat aber nicht mehr den Totalausfall des ganzen Netzwerks zur Folge.

    Ring Architektur - In einem Netzwerk mit Ringtopologie ist grundsätzlich jeder Computer über ein Kabel solange mit dem folgenden verbunden, bis der letzte Rechner wieder mit dem ersten verbunden ist und die beteiligten Rechner somit einen Ring bilden. Dies hat jedoch auch einen sehr großen Nachteil, denn sobald der Ring an einer Stelle unterbrochen wird, ist damit das gesamte System „lahm gelegt“. Um diese Gefahr zu umgehen, kann mit einer so genannten „Doppelring-Struktur“ gearbeitet werden. Auf diese Art und Weise dient ein Ring (Backup-Ring) als Reserve für den möglichen Ausfall des anderen Ringes.

    Netzwerkprotokolle

    TCP/IP - Das Transmission Control Protocol / Internet Protocol ist eine Protokollsammlung (Stack) für die Datenübertragung in unternehmensweiten Netzwerken (WAN) und es ist das Standardprotokoll des Internet. Es unterstützt Routing und kann in heterogenen Netzwerken (Clients und Server mit unterschiedlichen Betriebssystemen) eingesetzt werden.

    NETBEUI - Netbeui steht für NetBios Extended User Interface. Es ist ein sehr schnelles und effektives Protokoll. Es unterstützt allerdings nur Microsoft-basierte Netzwerke und kein Routing. Es eignet sich aufgrund seiner unkomplizierten Installation (eine Einrichtung ist nicht notwendig) und seiner Schnelligkeit, hervorragend für ein Peer-to-Peer-Netz.

    IPX/SPX - IPX/SPX ist eine Protokollsammlung und wird überwiegend in Novell-Netzen eingesetzt. Es ist ein relativ kleines und schnelles Protokoll und unterstützt das Routing zur netwerkübergreifenden Kommunikation. In Microsoft-Netzwerken ist sehr selten anzutreffen.

    Die wichtigsten Netzwerktypen

    Ethernet - Ethernet stellt die gebräuchlichste Technik für die Verbindung lokaler Netzwerke (LANs) dar. Standard ist eine Übertragungsrate von 10 Mbps. "Fast Ethernet" wird üblicherweise in Backbone-Systemen benutzt und gewährleistet Übertragungsraten bis zu 100 Mbps. Die maximal mögliche Länge eines Ethernet-Kabels ist beschränkt, daher teilt man ein lokales Netz in Segmente ein und verwendet spezielle Rechner (Bridge, Router) zur Koppelung dieser Segmente.

    Token Ring - Ein Token ist ein Signal, das kontinuierlich zwischen den an ein ringförmiges Netz (Token Ring) angeschlossen Geräten zirkuliert und diese über den aktuellen Zustand des Netzes informiert. Nur die Station, bei der sich das Token jeweils aktuell befindet, kann senden. Anders als im Ethernet kann also zu einem bestimmten Zeitpunkt immer nur jeweils ein Gerät eine Nachricht absetzen.

 
SSH
Telnet und die Remote Shell »rsh« waren bis in die 90er Jahre der Weg, wenn sich ein Benutzer über das Netz an einem Unix-Rechner anmelden wollte. Weil beiden Protokollen jeglicher Schutz vor Angreifern fehlt, gelten sie heute als überholt. Beide übertragen das eingegebene Passwort sowie alle übermittelten Daten im Klartext, also unverschlüsselt.
OpenSSH
Ein geeigneter Nachfolger fand sich mit der SSH, der Secure Shell [1]. Heute kommt üblicherweise die freie Implementierung OpenSSH [2] zum Einsatz. SSH verschlüsselt die komplette Datenübertragung und vereitelt damit jeden Versuch, Passwörter oder übermittelte Daten abzuhören. Neben der klassischen Benutzerauthentifizierung per Passwort beherrscht SSH auch modernere Verfahren, vor allem die Authentifizierung mit einem kryptographischen Schlüsselpaar. Auch der Client prüft, ob er sich mit dem gewünschten Server verbunden hat oder ob sich ein Angreifer als so genannter Man in the Middle einschleusen will.

Copyright © 2007 - 2021 Weserteam: IT-Services & Consulting, Bremen (Germany). All rights reserved.